Weinert - 10 Geheilte

Sonntag zu Hause – Wo sind die neun?

Wenn Sie nicht zu einem Gottesdienst in den Kirchen unserer Gemeinde kommen können, so haben wir einen Vorschlag für einen Gottesdienst zuhause am 28. Sonntag im Jahreskreis (9. Oktober 22):

Lied

Zum Hören und Mitsingen: GL 268 Erbarm dich, erbarm dich mein

Zur Ruhe kommen

Wir atmen tief ein und aus. Wir spüren unseren Atem. Wir lassen alle Gedanken kommen und wieder gehen. Wir sprechen mit dem Atemrhythmus mehrere Male langsam:

Ich will dir danken

Gebet

Herr, wir fürchten die Folgen der gegenwärtigen Krisen für uns selbst.
Wir bitten um Hilfe für deine Erde, für alle deine Geschöpfe.
Mach uns bereit, uns selbst zu ändern nach deinem Willen.

Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas.           Lk 17, 11-19

11  Es geschah auf dem Weg nach Jerusalem:
Jesus zog durch das Grenzgebiet von Samárien und Galiläa.
12  Als er in ein Dorf hineingehen wollte,
kamen ihm zehn Aussätzige entgegen.
Sie blieben in der Ferne stehen
13  und riefen: Jesus, Meister,
hab Erbarmen mit uns!
14   Als er sie sah,
sagte er zu ihnen: Geht, zeigt euch den Priestern!
Und es geschah:
Während sie hingingen, wurden sie rein.
15  Einer von ihnen aber kehrte um,
als er sah, dass er geheilt war;
und er lobte Gott mit lauter Stimme.
16  Er warf sich vor den Füßen Jesu auf das Angesicht
und dankte ihm.
Dieser Mann war ein Samaríter.
17  Da sagte Jesus:
Sind nicht zehn rein geworden?
Wo sind die neun?
18  Ist denn keiner umgekehrt, um Gott zu ehren,
außer diesem Fremden?
19  Und er sagte zu ihm: Steh auf und geh!
Dein Glaube hat dich gerettet.

Gedanken zum Evangelium

Wie die Aussätzigen im Grenzgebiet zwischen Samarien und Galiläa stehen wir im Grenzgebiet zwischen Wachstum, Wohlstandssicherung und Einschränkung, Verzicht.

→ Bin ich bereit, diese unsere Situation vor Gott zu bringen?

→ Bin ich bereit, aufzubrechen, mein Leben zu ändern, bescheidener zu werden?

→ Bin ich dankbar für mein gutes Leben, für die Hilfe so vieler Menschen, für die glücklichen Umstände, in die Gott mich hineingestellt hat?

→ Wie schnell lasse ich mich von dem, was gelingt, zurückdrängen in die Gleichgültigkeit gegenüber Gott, gegenüber dem Schrei der Erde und der Armen. – Herr, erbarme dich, rüttle mich auf.

Gebet

Herr, lass mich in Dankbarkeit und Vertrauen vor dir leben,

Helfer der Freude werden für andere,

Gemeinschaft und Zuversicht schenken.

Lied

GL 383 Ich lobe meinen Gott, der aus der Tiefe mich zog