Sonntag zu Hause – Aus dem kleinsten von allen Samenkörnern wird das größte

Unser Vorschlag für einen Gottesdienst zuhause – 11. Sonntag im Jahreskreis (16.06.2024): 

Lied

GL 416 Was Gott tut, das ist wohlgetan

Zur Ruhe kommen

Wir atmen tief ein und aus. Wir spüren unseren Atem. Wir lassen alle Gedanken kommen und wieder gehen. Wir sprechen mit dem Atemrhythmus mehrere Male langsam:

Jesus, meine Hoffnung

Gebet

Liebender Gott,
Du zeigst uns wie wunderbar dein Reich sein wird. Schenke uns die Kraft, an deinem Reich zu bauen, bis wir einmal bei dir sein werden.

Aus dem heiligen Evangelium nach Markus (Mk 4,26–34)

In jener Zeit
sprach Jesus zu der Menge:
Mit dem Reich Gottes ist es so,
wie wenn ein Mann Samen auf seinen Acker sät;
dann schläft er und steht wieder auf,
es wird Nacht und wird Tag,
der Samen keimt und wächst
und der Mann weiß nicht, wie.
Die Erde bringt von selbst ihre Frucht,
zuerst den Halm,
dann die Ähre,
dann das volle Korn in der Ähre.
Sobald aber die Frucht reif ist,
legt er die Sichel an;
denn die Zeit der Ernte ist da.
Er sagte:
Womit sollen wir das Reich Gottes vergleichen,
mit welchem Gleichnis sollen wir es beschreiben?
Es gleicht einem Senfkorn.
Dieses ist das kleinste von allen Samenkörnern,
die man in die Erde sät.
Ist es aber gesät,
dann geht es auf
und wird größer als alle anderen Gewächse
und treibt große Zweige,
sodass in seinem Schatten die Vögel des Himmels nisten können.
Durch viele solche Gleichnisse verkündete er ihnen das Wort,
so wie sie es aufnehmen konnten.
Er redete nur in Gleichnissen zu ihnen;
seinen Jüngern aber erklärte er alles,
wenn er mit ihnen allein war.

Gedanken zum Evangelium

  • Wo das Wort Gottes ins Herz gelangt, kann das Reich Gottes wachsen. Wie es wächst, wissen wir nicht. Wir können nur die Bedingungen schaffen, die das Wachsen fördern. Was benötigt der Mensch neben mir, damit der Glaube bei ihm wächst?
  • Immer, wenn ich Hoffnung säen kann, vermindere ich die Angst vor der Zukunft.
  • Gott schenkt mit jeden Tag Hoffnung. Ich darf sie bei mir und anderen geduldig wachsen lassen. Dann breitet sich das Reich Gottes aus.

Gebet

Jesus,
lass uns mit dir verbunden bleiben und schenke uns den Mut, zu Samenkörnern in der Welt zu werden, um ein gutes menschliches Miteinander wachsen zu lassen.

Lied

GL 395 Den Herren will ich loben